Hallo zusammen! Möglicherweise gibt es ein paar Leute, die sich jetzt denken "Moment mal!"

Jap, diese Geschichte steht auch auf Fanfiktion .de. Ich bin einer der Autoren, die sich wegen allem und jedem verrückt machen. Ich erhalte meistens viel zu wenig Rückmeldungen. Wenn bei 19 Favoriteneinträgen nicht mal zwei Reviews pro Kapitel auftauchen, ist das äußerst deprimierend. Ich lade hier jetzt Kapitel 1 - 19 hoch, der Rest folgt, wenn ich ihn geschrieben habe!

Falls es jemanden interessiert, hier die ungekürzte, ursprüngliche Kurzbeschreibung: Das Universum besteht aus vielen verschiedenen Dimensionen. Fast überall ist die Geschichte gleich. Die Länder liegen am selben Ort. Die Sprachen sind gleich (meistens, hust, hust). Aber jede Dimension hat etwas, das sie einzigartig macht. Aber wenn diese „Etwas"se aufeinander treffen... Kann das gutgehen?! Rin Okumura (Blue Exorcist), Legolas Thranduilion (Herr der Ringe), Eragon , Scott Summers (X-Men Evolution), Percy Jackson (Helden des Olymp) und Carter Kane (Die Kane- Chroniken) treffen mitten im Nichts aufeinander. Grund: Unbekannt...

111CARTER111

Kennt ihr diese Momente, in denen man denkt 'Noch schlimmer kanns nicht werden?'
Und es dann trotzdem passiert?
Na schön. Ich fange am besten von Vorne an.
Meine Schwester Sadie und ich hatten versucht, einmal einen ganz normalen Tag in London zu verbringen... da geht's ja schon los. Sadie geht zu Gran und Gramps, während ich allein mit einem schlecht gelaunten Cheops klarkommen muss. Ich wünschte echt Walt/Anubis wäre da... NEIN! NICHT weil Sadie dann stiller wäre, sondern weil der Kerl Basketball spielen kann! Habt ihr schon mal versucht mit einem Pavian Basketball zu spielen?! ...ich weiche ab.

Jedenfalls trotte ich gemütlich durch die Stadt, denk mir nichts Böses, und renne in einen Typen mit einem leuchtenden Schwert. Déja-vu. Percy. Und diesmal nicht allein.

„Was zur..."
Weiter komme ich gar nicht.
Denn direkt hinter uns taucht ein... Viech auf.
Viech? Ich kann (und will) es gar nicht beschreiben. Muss ich ja auch nicht.
„Deckung!", brüllt Percy mich an.
Das Viech hebt ein Auto von der Straße und wirft es zielgenau auf die Stelle, auf der ich noch Sekundenbruchteile zuvor gestanden hatte.
Der blonde Junge neben uns, so um die 16 Jahre alt, mit einem farblich zu seinen Haaren passenden Schwert am Gürtel... och nö.
...ähm... richtig... hebt die Arme und ruft einen Blitz herbei, der mit voller Wucht in das Monster einschlägt. Richtig überraschen tut mich das nicht. Seit ich Pharao bin, habe ich mehr Zeit gehabt, über unsere Begegnung nachzudenken, und über Amos Worte: „Andere Götter..."
Percy hatte ja damals auch Ares erwähnt. Ich wusste nicht so viel über griechische Mythologie (oder Realität), aber dieser Kerl sah verdammt nach Zeus aus. Obwohl das goldene Schwert römisch war... das Tattoo auch... Mein Kopf tut sogar bei der Erinnerung an meine Verwirrung weh. Eine gewisse beteiligte Person sagt nämlich, dass das für heute genug Enthüllungen waren... obwohl die anderen ihre Geschichten noch gar nicht erzählt haben. Tja, Spoiler. Wer die sind? Wusste ich da halt noch nicht. Egal, dazu später!
Jedenfalls brüllt Goldie laut auf und rief Winde herbei, die das ein wenig desorientierte Viech zurückwerfen.

Percy geht ein paar Schritte vor und hebt ebenfalls die Arme. Die zwei riefen einen Sturm herbei wie man ihn noch nie zuvor gesehen hatte... ich, wollte ich sagen. Nicht man. Ich.
War ich da echt so nutzlos, wie es sich gerade anhört? Dito.
'Daran muss sich was ändern', schießt es mir durch den Kopf, und ich laufe auf die beiden zu, rufe meinen Horusavatar her, werde von den Winden erfasst und in die nächste Hauswand geschleudert. Nächster Versuch. Ich greife in die Duat und hole mein Schwert und mein Zaubermesser heraus. Wieso eigentlich erst jetzt? Gute Frage, nächste Frage. Bin ich lebensmüde? Doch keine Fragen mehr. Cheops ist längst nicht mehr zu sehen. Hoffentlich holt er Sadie. Auch wenn sie sich dann vermutlich ewig über alle lustig macht. „Was ist das eigentlich für ein Viech?"
Fassungslos starre ich Percy an. „Also ägyptisch ist das ganz sicher nicht!", brülle ich durch den Wind zurück. „Und römisch", ruft Blondie, „ganz sicher auch nicht!"

…..

Verdammt.

Jetzt muss ich es doch beschreiben, oder?
Stellt euch einen ganz normalen Menschen vor. Jetzt vergrößert ihn auf das dreifache.
Ersetzt seinen Körper durch eine Mischung aus Feuer und Dunkelheit und verpasst ihm Flügel, drückt ihm ein Schwert in die eine, und eine Peitsche in die andere Hand, schmeißt das in die Pfanne, alle drei Minuten wenden,... Scherz. Aber das Aussehen stimmt so. Bis auf die riesigen Stierhörner oder was auch immer das war, das da auf seinem Kopf saß.

Keine Ahnung, wie lange wir (genau genommen die zwei, aber das bleibt unter uns, ja?)
so gekämpft haben, als Blondie vor Anstrengung zusammenbricht. Ups.
Allein kann Percy den Sturm nicht stark genug halten, also tut er das einzig logische: Er löst den Sturm auf. Kam uns zumindest in dem Moment wie ne gute Idee vor. Ein weiteres Mal rufe ich meinen Avatar und stürme auf Viechi zu, während Percy laut „Jason!" ruft und zu dem Kerl rennt.
Darf ich jetzt die ganze Arbeit alleine machen? Irgendwann, als ich auch fast keine Kraft mehr habe und die Umgebung aussieht, als hätte Seth hier ein paar kleine, göttliche Freunde auf die Welt losgelassen, wenn nicht sogar noch schlimmer.
Percy hilft mir wieder, Bl...Jason ist immer noch ohnmächtig. Kurzfassung: Das Ding vermöbelt uns, auch als der wieder mitmacht, und auch als Sadie plötzlich hinter uns steht, auf das Vieh deutet und laut „Ha-di" schreit. Wider Erwarten (oder auch nicht, schließlich haben wir dieses Vieh in den letzten Minuten gegrillt, ertränkt, zerstochen und weiß Dad... Osiris, meinte ich... oder Horus, Re oder sonst wer was noch alles mit ihm angestellt ^^) explodiert das Viech nicht, sondern stößt einen hohen, schrillen Schrei aus und greift weichen aus oder blocken ab. Es attackiert. Wir blocken. Und so weiter. Jason und Sadie stehen auf der einen Seite des Monsters, Percy und ich auf der anderen. Was danach passiert, weiß ich nicht mehr so ganz. Das Viech vermöbelt uns, wir versuchen, in den Gruppen durch ein Portal zu entkommen, irgendwas geht bei mir schief (Sadie ist die Magieexpertin!), Percy und ich wachen auf einer Insel mitten im Nirgendwo wieder auf, keine Spur von den anderen beiden, dafür diese komischen Typen. Wieso treff eigentlich immer ich die?

Und wieso muss eigentlich immer irgendwas an denen leuchten?!