So, ihr Lieben.

Ich habe euch wirklich schon lange warten lassen, aber ein neues Kapitel gibt es immer noch nicht. Ich erwarte ganz überraschenden Besuch, und werde wohl in den nächsten 2 Wochen kaum zum Schreiben kommen, daher bekommt ihr erst einmal das hier…

Nur der klitzekleine Anfang des nächsten Kapitels.

Kapitel 24:

BPOV

Zehn Minuten nach dem Klingeln betrete ich den Biologieraum, nur mühsam kann ich mir mein glückliches Lächeln verkneifen. Als erstes sehe ich in ein Paar lachende goldene Augen, und schon werde ich von meiner Elfe umarmt.

„Ich wusste es! Hab ich doch gesagt, dass er nicht lange so distanziert bleiben wird. Aber ich bin selbst überrascht, dass es jetzt so schnell geht", flüstert sie mir ins Ohr. Dann schiebt sie mich in Richtung meiner Bank, an der Jasper mich bereits mit einem kleinen Lächeln erwartet.

Doch bevor ich an meinem Platz angekommen bin, höre ich Laurens keifende Stimme hinter mir: „Na Bella, hattest du noch schnell ein kleines geheimes Treffen mit deinem ‚Onkel'? Ich nehme an, er ist jetzt voll und ganz zufrieden gestellt… obwohl, kannst du DAS überhaupt?"

Geschockt drehe ich mich zu ihr um. Hat sie gerade angedeutet, was ich denke dass sie angedeutet hat? Sprich, unterstellt mir diese Schlampe und Königin der Schulklo - Blow-Jobs gerade, dass da etwas Sexuelles zwischen mir und Damon läuft? Noch bevor ich aus meiner Starre erwache und etwas sagen kann, verteidigt Mike mich zu meinem großen Erstaunen:

„Lauren, nur weil DU es mit fast allem, was einen Schwanz hat, treibst, bedeutet dies nicht dass andere das ebenso handhaben. Seit Bella hier an der Schule ist, wird sie regelmäßig von ihm abgeholt, und wir haben ihn schon oft genug auf Partys getroffen. Und ehrlich gesagt, wissen wir alle doch ganz genau, dass da niemals etwas zwischen Bella und Damon läuft."

Während Mike seine recht lange Rede hält, begebe ich mich langsam an meinen Platz. Jasper lächelt mich an, und nachdem ich mich gesetzt habe streicht er kurz beruhigend über meinen Arm.

„Eben, Mike. Wir haben die Zwei schon oft genug zusammen gesehen! Du willst mir doch nicht allen ernstes vormachen, dass du so ein Verhältnis zu deiner Tante hast? Ich meine…"

Bevor sie ausgeredet hat, und mir meine Hutschnur platzen kann, geht die Klassenzimmertür auf, und mein ganz persönlicher Mr. Perfect betritt das Klassenzimmer. In der Tür bleibt er stehen, in den Händen das riesige Pflanzenzellmodell und einen Kasten mit Zusatzteilen. Sein Blick gleitet streng über die Schüler und sofort verstummt jedes Gespräch, alle hetzten an ihre Plätze.

„Ich hätte ein wesentlich besseres Benehmen von fast erwachsenen Personen wie ihnen erwartet. Nur weil ich mich ein wenig verspäte, bedeutet dies noch nicht dass alle, in den angrenzenden Räumen unterrichtenden, Kollegen durch Ihren Lärm im Unterricht gestört werden.

Nun, da Sie sich ja bereits so geflissentlich ausgetauscht haben, können Sie mir ja auch gleich ihr Wissen beweisen.

Räumen Sie alle Unterlagen weg, ich möchte nichts weiter als ein leeres Blatt Papier und ihre Stifte auf der Bank sehen."

Ein Test?

JETZT?

Nach nur einer Woche Unterricht?

Hat der Kerl sie nicht mehr alle?

Ich bin noch immer völlig verdattert von den Geschehnissen eben im Flur, und jetzt soll ich mich auf einen Test konzentrieren? OK, damit ist mein erstes Durchgefallen in Biologie sicher.

Nachdem er uns die Fragen diktiert und, der Bitte einiger Schüler folgend, sie sogar nochmals wiederholt hat, gibt er uns zehn Minuten Zeit sie zu beantworten. Eigentlich ganz einfach, und sogar in meinem noch immer leicht schwärmenden Zustand schaffe ich die Fragen in deutlich kürzerer Zeit zu beantworten. Wohl doch nicht durchgefallen, zum Glück.

Schnell schreibe ich die Antworten auf mein Blatt.

So, fertig. Noch was, Herr Lehrer? Genervt schiebe ich das Blatt an die Seite des Tisches. Auch Jasper neben mir ist bereits fertig und legt sein Blatt an seine Seite der Bank.

Edward scheint vollkommen in die Lektüre der Anwesenheitsliste vertieft zu sein, und egal wie intensiv ich ihn ansehe, nie erwidert er meinen Blick. Meine Gedanken verselbstständigen sich, die Erinnerungen driften zurück in den Schulflur. Irgendwie angele ich mir noch mal mein Blatt, und gedankenverloren kritzele ich darauf herum.

Plötzlich werden die Blätter eingesammelt, Mr. Cullen nimmt mir das Blatt kommentarlos aus den Fingern, ohne dass ich noch mal einen Blick darauf werfen kann.

Dann beginnt er den eigentlichen Unterricht, größtenteils Wiederholungen, und zum gefühlt einhundertsten Mal müssen wir den Aufbau der Zelle herunter beten. Noch immer haben einige Schüler es nicht verstanden, und geduldig erklärt er es noch mal.

Nun gut, als Lehrer ist er wirklich gut, doch so langsam langweile ich mich wirklich. Nun ja, besonders bei den wirklich strohdoofen Fragen von Miss Blondie aka Lauren.

Aber, hm, dieser Oberkörper da vorn, habe ich mich wirklich gerade noch an diese starken Schultern lehnen können? Und, Oh mein Gott, wie sich seine steinharte Brust unter dem Hemd erahnen lässt. Dazu die schmalen Hüften, auf denen locker seine schwarze Hose sitzt, die ewig langen Beine, die im Moment locker übereinander gekreuzten Füße.

Wow, dieser Mann sieht aus wie ein Gott!

Als er sich umdreht um etwas an die Tafel zu schreiben, wandert mein Blick automatisch wieder zu diesem wirklich anziehenden Blickfang.

"Miss Swan?

Was? Irritiert hebe ich den Blick von dem knackigen Hintern vor der Tafel und sehe hoch zu dem Besitzer. Mr. Cullen sieht mich fragend über seine Schulter an.

„Das Modell hier kommt sicher nicht zu Ihnen an den Tisch geflogen. Insofern wäre es praktisch, wenn sie sich zum Zuordnen der Zellorganellen hierher begeben würden", erklärt er, während er sich nun komplett zur Klasse dreht und mit einer Hand auf die von ihm mitgebrachte Monsterzelle zeigt.

Okay, ähm, wann genau hat er gesagt, dass ich diese komische Übung machen soll? Und was genau soll ich zuordnen?

Wenigstens hat er die Aufgabe noch mal umrissen, denn sonst wüsste ich jetzt wirklich nicht, was ich machen soll. Also abwarten, und erst einmal nach vorne gehen.

Uh, wie ich es hasse vor der Klasse zu stehen! Andrerseits bedeutet das in diesem Fall, dass ich ein wenig näher bei IHM sein kann. Doch will ich das überhaupt? Die gesamte Stunde über hat er mich kaum angesehen, und wenn, dann war sein Blick bestenfalls neutral zu nennen.

„Ich glaub, da will dich jemand in seiner Nähe haben", flüstert mir Jasper mit einem Grinsen zu, als ich aufstehe. Das wiederum wage ich ernsthaft zu bezweifeln.

„War ja klar, dass DIE wieder ran kommt. Bella Swan, Liebling aller Lehrer", ätzt Lauren schon los und bringt mich damit zurück aus meinen Gedanken. Natürlich, dass unsere Freundschaft sich in gegenseitige Abneigung gewandelt hat, konnten wir bereits in der letzten Woche wirklich nicht mehr verstecken. Aber ihr Verhalten in dieser Stunde ist einfach lachhaft.

„Miss Mallory, ich dachte eigentlich es wäre auch in Ihrem Interesse, wenn eine leistungsstarke Schülerin diese Aufgabe stellvertretend für alle zügig löst. Wenn Sie aber so sehr darauf Wert legen, können Sie Miss Swan gern nach der Hälfte ablösen", geht Mr. Cullen in einem strengen Tonfall auf Laurens Bemerkung ein.

Was? Lauren soll in seine Nähe? Nur über meine Leiche!

Ähm, ok, dabei könnte mir mein Vampirlehrer wahrscheinlich sogar helfen… nachdenklich sehe ich auf seine Lippen, hinter denen sich im Moment seine strahlend weißen, und, wie ich jetzt weiß, tödlichen Zähne verbergen.

„Oh, sehr gern, Mr. Cullen. Ich nehme an, sie werden mir dann zur Hand gehen?", antwortet diese Person auch noch in einer meilenweit an verführerisch vorbei gehenden Tonlage.

Gut gemacht, Mr. Cullen! Jedenfalls, wenn er mich loswerden will. Denn innerlich koche ich.

Wütend stehe ich abrupt von meinem Stuhl auf, und gehe mit schnellen Schritten nach vorn. Dabei sehe ich ihn erst an, als ich nur wenige Schritte vom Lehrertisch entfernt bin, die Klasse in meinem Rücken sitzend. Ich werfe ihm einen bitterbösen Blick zu, doch er erwidert den Blick nicht einmal.

Die Stunde ist fast vorbei, und ich frage mich inzwischen wirklich, ob die Momente im Schulflur nur meiner lebhaften Phantasie entsprungen sind.

Er hat seinen Unterricht wie gewohnt, ganz der professionelle Lehrer, durchgezogen. Mr. Cullen ist wieder da, Edward verschwunden.

Ich weiß, es ist nicht wirklich viel.

Aber wer ganz ganz viel von Lehrerward lesen möchte und es noch nicht bemerkt hat: seit einer Weile ist mein erstes Outake online… und Edward denkt und denkt und denkt… und er (und wir auch) erfahren einiges neues. Neue Fragen gibt's natürlich auch, wäre ja doof wenn nicht, oder?

Also, schaut rein:

.de/s/4dd152700001507506705dc0